Einmalige Suchphrasen in den Top-10

Wir möchten uns nun mit den Inhalten der Clubs und ihre Präsenz beschäftigen. Dazu schauen wir uns zunächst an, welche einmaligen Suchphrasen sich in den Suchergebnissen finden lassen – also nur solche, für die nur eine einzige Domain Platzierungen erzielt. Und da uns und die Suchenden primär die erste Suchergebnisseite interessiert, untersuchen wir lediglich die ersten 10 Plätze. Für die folgende Untersuchung haben wir alle markenorientierten Suchphrasen ausgeblendet:


Beispiel im Lab öffnen

An der Farbe lässt sich bereits wieder erkennen, dass auch hier der FC Bayern in quantitativer Hinsicht dominiert. Schauen wir uns die Begriffe aus den platzierten Suchphrasen an, die am häufigsten vorkommen (Semantic Cloud), so wird deutlich, über welche Inhalte dies möglich wird:

Die Allianz Arena, sowie die Spieler Manuel Neuer , Thomas Müller und Jerome Boateng sorgen für einen Großteil der Top-Platzierungen. Damit zeigt sich auch die Bedeutung, bzw. Wertigkeit der Spieler für den FC Bayern – nicht zuletzt für den Trikot-Verkauf. Vergleichen wir dazu die Suchvolumina, so zeigen sich ähnliche Gewichtungsverhältnisse. In der folgenden Abbildung (Quelle: Google Trends) lässt sich auch sehr gut die verstärkte Nachfrage zum und kurz nach dem Spiel der Bayern beobachten:

Quelle: Google Trends

Gewichtung identischer Suchphrasen

Die untersuchten Clubs verfügen über mehr als 3.300 identische Suchphrasen, die sich in den Top-100 in den Google-Suchergebnissen finden lassen. Wie sind diese verteilt? Für die folgende Darstellung haben wir wieder alle markenorientierten Suchphrasen ausgeblendet:


Beispiel im Lab öffnen

Und abermals lässt sich an der Farbcodierung ablesen: während der BVB, die Roten Bullen und Schalke04 ihre Rankings auf alle 100 Plätze verteilen, so konzentrieren sich die Bayern auf die erste Suchergebnisseite.

Unbesetzte Themenbereiche

Betrachten wir die unterschiedliche Präsenz der Clubs, so fallen die Bayern bislang sehr positiv auf. Dabei lassen sich auch hier noch Content-Bereiche finden, die bislang nicht besetzt werden.

Geht es um die Spielregeln des Fussballs, die Abseitsregel oder andere Grundvoraussetzungen, die eine Spielbewertung oder gar Teilnahme ermöglichen, so bietet keiner der Clubs dafür entsprechende Informationen an. Dabei werden diese, insbesondere vor größeren Spielen, regelmäßig nachgefragt:

Quelle: Google Trends

Die Platzierungen, die bislang angeboten werden, beschäftigen sich lediglich mit ganz speziellen Fällen, bzw. meinen etwas anderes:


Beispiel im Lab öffnen

Sicherlich spielen an dieser Stelle auch strategische Überlegungen eine Rolle. Will man solche Informationen anbieten? Schließlich sollte die Regeln jeder Fussballbegeisterte kennen. Da die Clubs aber auch sehr engagierte Jugendarbeit leisten, könnte die Beantwortung grundsätzlicher und trotzdem oft nachgefragter Themen eine lohnende Taktik darstellen.

Das führt uns zur Untersuchung der W-Fragen in den Suchergebnissen. Wie und welche Fragen beantworten die Clubs? Suchen wir nach den Suchphrasen, die ein wie, was, wieso, weshalb, warum, wo, wann beinhalten, so finden wir in den Top-10 nicht mehr den FC Bayern als Spitzenreiter:

Der BVB beantwortet innerhalb der Top-10 die meisten W-Fragen. Doch welche sind das?

Alle beantworteten Fragen beziehen sich auf die Mannschaft, Spielergebnisse oder den Austragungsort. Grundlegende Fragen zur Sportart werden nicht beantwortet. Damit bleibt ein interessantes Feld von allen untersuchten Mannschaften unbesetzt. Gerade auch Änderungen im Regelwerk (denken wir etwa an die Einführung des umstrittenen Videobeweises) wären ein optimaler Hebel zur Steigerung der Präsenz in den Suchergebnissen.



Schreibe einen Kommentar